Trainingslager 2011 der TVR-Leichtathletik-Abteilung

Vom 26.4. - 29.4. waren 24 Kinder und 3 Betreuer in der wunderschönen Jugendherberge Bad Neuenahr, um mit einem Trainingslager die Freiluftsaison einzuläuten. Mit einem Super-Komfort-Bus von Herlitschka ging es pünktlich um 9:15 Uhr los. Ohne Verzögerung kamen wir in gut einer Stunde an und nach der Zimmerzuteilung und einem leckeren Mittagessen ging es auch schon los zum Kletterwald. Es war ziemlich warm, der Weg dahin war ca. 3 Km lang und sehr steil, aber alle Kinder meisterten das sehr sportlich. Dann wurde fast 3 Stunden geklettert, ganz großen Spaß machten die Riesen-Seilrutschen in 20 bzw. 30 m Höhe. Alle haben überlebt und sich hungrig über das Abendessen hergemacht. Nach dem Auspacken der Koffer und „Frischmachen“ vom Klettern kam dann die „Stadt-Rallye“.

 

Die Kinder spielten in 4 Gruppen gegeneinander und mussten zuerst Fragen aus dem Bereich „Leichtathletik“ beantworten. Anschließend ging es zu Fuß in den Ort Ahrweiler, um dort nochmal „spezielle“ Fragen zu beantworten. Eine Frage war z.B. „Wie heißt die urgemütliche Gastwirtschaft in der Nähe des Marktplatzes?“ Leider wurde diese Frage falsch beantwortet, da die Gruppe sich verlesen hatte. Anstelle von „urgemütlich“ hatten die Kinder „ungemütlich“ gelesen und nach einer Inspektion durch die Fenster ins Innere der Gaststätten entschieden „diese hier sieht so schmuddelig aus, das ist bestimmt die ungemütliche, welche gemeint war“! Diese lustige Verwechslung hat uns alle die Lachtränen in die Augen getrieben.

Um ca. 23 Uhr ging es in die Betten und um 7:30 Uhr war 3 km Laufen angesagt, vor dem Frühstück natürlich. Alle waren wach und pünktlich zur Stelle. Nur knapp 20 Minuten später saßen alle beim Frühstück und es wurde mit großem Appetit Brötchen, Käse, Marmelade, Wurst und Müsli gegessen. Dann wurde es leider feucht, oder besser nass! Bei strömendem Regen haben wir uns im Bogenschiessen geübt. Kaum zu glauben wie schwer es ist, eine 1 m große Scheibe in 5 m Entfernung einigermaßen in der Mitte zu treffen. Der Regen machte es nicht einfacher und nach 2 Stunden haben wir uns getrocknet, aufgewärmt und dann ging es zum Mittagessen. (Komisch, in den Robin Hood Filmen regnet es nie) Nachmittags ging es ins Leichtathletik-Stadion.

Der Hinweg (3 km) wurde zum Warmlaufen genutzt und dann standen 800 m und 3000  m, die Sprintstrecken und Kugelstoßen auf dem Programm. Leider blies ein kalter und starker Wind durch das Stadion, sodass alle froh waren nach dem 3 km Rückweg in der warmen Herberge beim Abendessen wieder warm zu werden und neue Kraft zu tanken. Der Tag war noch nicht vorbei. Um 20 Uhr waren 3 Bowlingbahnen reserviert. Auf dem Hinweg (3 km) war es noch trocken, zurück ging es mit dem Taxi, weil es wieder in Strömen regnete.

Müde gingen alle zu Bett, denn um 7:30 Uhr wurden wieder 3 km gelaufen. Alle waren wieder tapfer dabei (so sind sie, Leichtathleten) und nach dem Frühstück gingen die ganz Harten ins Schwimmbad und der Rest besichtigte die Stadt. Nach dem Mittagessen ging es wieder ins Stadion und bei schönstem Wetter wurde Weitsprung, Staffellauf, Sprint und Kugelstoßen trainiert.Nach dem abschließenden Entspannen durch gegenseitiger Klopfmassage ging es müde aber wohlgelaunt zurück und alle freuten sich auf das Abendessen.

Danach kam das Spiel „Unser Team kann“, wobei die Gruppe in zwei Teams aufgeteilt wurde und jedes Kind eine andere Aufgabe bewältigen musste. Es durften Plätzchen auf Zahnstocher oder WC-Papier auf Tennisbälle gestapelt werden.Mit Trinkhalmen musste man Tictacs auf Karten blasen und diese umschießen. Karten sollten von Flaschen runtergeblasen werden, usw. Es war lustig, spannend und manchmal auch unlösbar. Um 23.30 Uhr endete das Spiel, die Siegergruppe gewann glücklich in der sprichwörtlichen  letzten Sekunde.

Nach einer kurzen Nacht waren die ersten schon um 7 Uhr beim Laufen, der Rest um 7:30 Uhr. Nach dem Frühstück wurden die Zimmer geräumt und es ging nach Ahrweiler zum Eis essen und anschließend in ein amerikanisches Schnellrestaurant. Zurück in der Jugendherberge fand noch ein Abschlussgespräch statt und um 13 Uhr ging es wieder mit dem Herlitschka-Bus nach Hause. Pünktlich um 14 Uhr waren wir wieder am Sportplatz, wo die Eltern der sportlichen, glücklichen und etwas müden Kinder schon warteten.

Besonders erwähnen möchten wir, dass unsere Kinder die ruhigsten, ordentlichsten und saubersten in der Jugendherberge waren. Nicht nur deshalb hat es uns sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Trainingslager.

(Birgit und Georg Mäurer, Volker Barthels)